„Solardrom“ ein Selbstläufer

Für die Gruppe „Erneuerbare Energien“ (kein Zuschuss) berichtete Sybilla Albert. Als Selbstläufer entwickele sich derzeit das „Solardrom“-Projekt. Man wolle nun schnellstmöglichst noch eine GbR gründen, damit das Haus in der Luisenstraße, welches man nun ausgewählt habe, mit Solarzellen ausgestattet werden könne. „Erst wenn eine Glühbirne angeschlossen ist, können wir auch auf Fördermittel der Bundesregierung hoffen“, so Albert. Diese aber sind für Anträge bis zum 1. April beschränkt. Am 22. März soll daher noch eine Informationsveranstaltung in der Zehntscheune stattfinden, um „letzte Mittel via Anteilszeichnungen ab 500 Euro zusammenzubekommen.“

Ein Grundstock sei wichtig, um das neue Projekt zu finanzieren. Oberbürgermeister Dieter Gummer zeigte sich begeistert und betonte: „Wichtig zu wissen ist, dass diese GbR keine Konkurrenz zu den Stadtwerken sein wird, denn hier ist alles kleinteiliger.“ ak

© Hockenheimer Tageszeitung, Freitag, 16.03.2012

Schreibe einen Kommentar