Solardach ersetzt Ziegel

Am vergangenen Freitag war der aus der Agenda 21 hervorgegangene Verein Solardrom e.V. zu Gast bei Carola und Bruno Kühnle in die Schulstraße, um deren Photovoltaik-Anlage (PV) kennenzulernen. Der Vorsitzende Michael Schöllkopf zeigte sich erfreut über das rege Interesse und übergab das Wort an Oliver Prahl, der die Anlage vorstellte. Dabei handelt es sich um eine ins Dach integrierten PV-Anlage, die seit 13 Jahren Strom produziert und im vergangenen Jahr mit 1.034 kWh/kWp gute Erträge lieferte.

Das Bild zeigt Carola und Bruno Kühnle (2. und 1. von links, sowie Oliver Prahl (kniend 1. von links).  

Auf die Frage warum Sie sich bereits 2006 für eine PV-Anlage entschieden haben, antworteten die Gastgeber, dass man beim Umbau des Daches bewusst auf neue Ziegel verzichtet habe, denn die Anlage könne die Schutzfunktion des Daches ohne Probleme ebenfalls übernehmen. Außerdem stand auch damals bereits der Klimaschutz im Fokus. Die etwas höheren Kosten und den daraus resultierenden geringeren Ertrag nimmt das Ehepaar gerne in Kauf.

Das Solardach vom Garten aus

Bei der abschließenden Besichtigung der Anlage entwickeltet sich eine lebhafte Unterhaltung, bei der die beiden Solardrom-Vorstände Schöllkopf und Prahl gerne die Fragen zu erneuerbaren Energien beantworteten. Neben technischen und allgemeine Fragen stand das Thema Klimaschutz ebenso im Fokus. Der Abbau der bürokratischen Hürden war ein wichtiges Anliegen, um den Anteil der erneuerbaren Energien weiter zu erhöhen und die Klimaziele zu erreichen.

Zum Abschluss der gut zweistündigen Veranstaltung verwies Schöllkopf auf die nächsten Termine, die auf der Vereinshomepage einzusehen sind: www.solardrom.info.

Hier gehts zum Download der Präsentation: 2019-05-24_MeinSolar-Schulstr