Das Solar Faltdach

In der Raumfahrt ist das der normale Standart und auch recht einleuchtend warum das so ist. Das Prinzip hat nun ein Schweizer Startup angewandt um das auf bereits vorhandenen Industrieflächen oder Parkplätzen Solarstrom zu erzeugen.

So könnte der Parkplatz P2 vielleicht mal aussehen

Gerade der fortschreitende Klimawandel und die in unserer Region höheren Temperaturen, lassen auf Dauer größere Flächen verdorren oder nur mit unverhältnismäßigem Wasser Aufwand am Leben erhalten. Also machen wir doch einfach ein Solardach drüber, das sich auch wieder einfahren lässt und somit der Natur die Möglichkeit gibt sich zu erholen.
Ganz zu schweigen von den Parkplatz Nutzern, die sicherlich hoch erfreut sind im Hochsommer einen halbwegs schattigen Platz zu haben und natürlich alle Personen die dort Ihre Arbeiten verrichten müssen. Alles Dinge die bereits eine Überdachung lohnenswert erscheinen lassen und nun produziert das Teil auch noch Energie.
Damit lässt sich dann das E-Auto oder einen lokalen Speicher aufladen der dann die bisherigen einsetzten Fossilen Stromgeneratoren bei Veranstaltungen ersetzt und für zusätzliche Beleuchtung sorgt. Der Rest wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist und kommt so der Allgemeinheit und der positiven CO2 Bilanz Hockenheims zugute.

Natürlich kostet das ganze erst einmal Geld, aber es ist durchaus eine sinnvolle Investition in die Zukunft, die sich in vielfältiger weise auszahlt. Wenn man das ganze noch als Beteiligungsmodell aufbaut lässt sich das durchaus umsetzen und ermöglicht es den Bürgern sich an der Wertschöpfungskette zu beteiligen.

Wer also näheres zu dem Projekt nachlesen möchte findet hier den kompletten Fachartikel unter: pubdb.bfe.admin.ch/de

Oder das erste Projekt mit den Panel und eine Cool Idee der Beteiligung. Hier gehts zum Projekt

[poll id=“2010″]