Quartierspeicher eine Option für die Zukunft?

Stadtwerke und Solardrom e.V. stellen sich dem Thema

Die Energiewende und Klimaschutz ein Thema, das uns alle betrifft und für viele meist weit weg erscheint. Der Verein Solardrom e.V. hat sich diesem Thema seit 10 Jahren gewidmet, informiert und berät Bürger, wie auch Unternehmen aus der Region, ehrenamtlich und kostenfrei, wie die Energiewende zu Hause funktionieren könnte. Die nächsten 10 Jahre werden entscheidend sein, welchen Weg wir letztlich einschlagen, umso wichtiger daher, dass Thema im Blick zu halten und vorausschauend zu agieren.

Um den erforderlichen Bedarf an Energie zukünftig zu decken, müssen noch viele erneuerbare Anlagen zugebaut werden, dies möglichst schnell und dezentral. Aufgrund der dadurch entstehenden fluktuierenden Erzeugungskapazitäten stellt dies die Netzbetreiber vor neue Herausforderungen, die Stromnetze stabil zu halten. Einer der Ansatzpunkte dies zu regeln sind dezentrale Stromspeicher im Niederspannung- Netz, wie Quartierspeicher, Areal oder Community Speicher.

Dieses Thema und mit welchen neuen Konzepten auch lokale Anlagenbetreiber mit eingebunden werden könnten, dies soll die gemeinsame Podiumsdiskussion der Stadtwerke Hockenheim und des Bürgersolarverein Solardrom e.V. beleuchten.

Der Verein lädt dazu gemeinsam mit den Stadtwerken, dem Hockenheimer Marketing Verein und der Stadtverwaltung Hockenheim am Mo den 02.08.2021 um 19:00 Uhr zu einer Präsenz Veranstaltung in die Stadthalle ein.

v.l. Michael Schöllkopf. Martina Wilk, Marcus Zeitler

Als Podiumsgäste haben sich angekündigt

  • Andre Baumann, Staatssekretär des Umweltministeriums
  • Marcus Zeitler, Oberbürgermeister Hockenheim
  • Martina Wilk, Werkleiterin der Stadtwerke Hockenheim
  • Werner H. Heussinger, Finanz- und Erneuerbare Energien Experte
  • Christian Kramberg, Vorstandsmitglied des Hockenheimer Marketing Vereins
  • Michael Schöllkopf, Vorsitzender Solardrom e.V

Moderation

Ralph-Dieter Wilk Vorstand der Heidelberger Gespräche Gesellschaft