Solarstrom-Vergütung unter Marktwert

Einen interessanten Artikel zu der derzeitigen Situation auf dem PV-Markt kann man bei der Tagesschau nachlesen.

Einst waren PV Anlagen im Ruf hoch subventioniert zu sein und gar mancher sprach gern vom Nachbarn der sich seine PV Anlage von der Allgemeinheit bezahlen ließ.

Übrigens: das wollen gerade die Atomkraft Befürworter in Europa im großen Stil.

Aktuell ist es aber eher umgekehrt, die EEG Vergütungen liegen bei etwa 6,7 ct/kWh, bei Anlagen bis 30kWp, Tendenz sinkend. Der Marktwert an der Börse bei 7,6 ct/kWh. Die Gestehungskosten der Anlagen liegen bei 10–12 ct/kWp. Also mit jeder kWh die man einspeist macht man also Verlust. Daher muss, möglichst viel Eigenverbrauch das Ziel sein.

Die logische Konsequenz wäre also kleinere angepasste Anlagen zu bauen, das wäre aber schädlich für die Energiewende.

Aber am besten lesen sie einfach den Artikel Tagesschau